Konzept für den Erhalt des Botanischen Gartens

PIRATEN und saarländisches liberales Forum erarbeiten Konzept für den Erhalt des Botanischen Gartens.

Die Forderung des BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, den Botanischen Garten an der Universität des Saarlandes bis zur Landtagswahl im Frühjahr 2017 in „Winterschlaf“ zu versetzen in der vagen Hoffnung, ein neu gewählter Landtag könnte dann die Entscheidung bezüglich der Schließung des Gartens revidieren, sehen wir nicht als zielführend an. Die PIRATEN im Saarland fordern einen Erhalt des Botanischen Gartens, dabei müssen jedoch auch die aktuellen Probleme angegangen und ein zukunftsfähiges Konzept in den Fokus gerückt werden.

Um den Erhalt des Botanischen Gartens sicher zu stellen, muss ein tragfähiges Konzept für einen Betrieb des Gartens erstellt werden, bei dem nicht nur die Finanzierung sondern auch die touristische Attraktivität der Anlage berücksichtigt wird. Aus Sicht der PIRATEN ist ein Erhalt am aktuellen Standort zwar eine Möglichkeit auf Zeit, aber keine sinnvolle Lösung auf Dauer. Das bestehende vierteilige Hauptgewächshaus ist völlig veraltet und muss in absehbarer Zeit komplett neu aufgebaut werden, außerdem war der Garten an der Universtität nicht für Publikumsverkehr konzipiert, es fehlen vor Ort Möglichkeiten für Gastronomie und Übernachtung um ein Tourismusfähiges Angebot zu gestalten.

Wir betrachten die aktuelle Schließung des Gartens daher als Chance, hier einen Schritt weiter zu denken und in die Zukunft zu schauen. Gemeinsam mit dem saarländischen Liberalen Forum sind wir bereits seit einigen Wochen in Gesprächen mit Dr. Wolfgang Stein, dem Leiter des Botanischen Gartens und mit Dr. Volker Linneweber, dem Präsident der Universität des Saarlandes um gemeinsam ein Zukunftskonzept für den Botanischen Garten an einem neuen Standort zu entwickeln.

Im Gespräch ist zur Zeit ein möglicher Standort auf dem Gelände der ehemaligen “Gulliver-Welt” am Deutsch-Französischen Garten in Saabrücken. Hier ließe sich der Garten in bestehende Naherholungsangebote einbinden und darüber hinaus würde ein Gesamtkonzept diese jeweils aufwerten und die attraktivität der Gärten steigern. Zur Zeit ist die “Gulliver-Welt” zwar verwildert, liegt jedoch sehr günstig für eine solche Anlage. Der Pulverbach fließt durch das Gelände, direkt hinter dem Gelände schließen Wanderwege an und im Deutsch-Französischen Garten ist lokale Gastronomie sowie ein hochklassiges Hotel vorhanden. Es existiert eine Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, außerdem sind ausreichend Parkplätze vorhanden. Zugang findet sich aus dem Deutsch-Französischen Garten sowie direkt von einem eigenen Parkplatz an der Deutschmühlstraße aus.

Aktuell werden Gespräche mit potentiellen Sponsoren geführt, da natürlich nicht nur der Neubau eines Botanischen Gartens eine finanzielle Hürde stellt, sondern ein solcher Betrieb auch dauerhafte Kosten erzeugen wird. Wir hoffen weiterhin darauf, dass das Land die Trägerschaft übernimmt, wenn ein solides Konzept vorgestellt wird, suchen jedoch Ergebnisoffen weitere Möglichkeiten für einen dauerhaften Betrieb einer neuen Touristenattraktion “Botanischer Garten im Deutsch-Französischen Garten”.